BMWi-Informationsreise Israel 2013

alt

alt

 

 

Ein Förderprojekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) für deutsche Unternehmen aus dem Sektor Transport und Verkehr in Zusammenarbeit mit der AHK Israel.

alt

Vom 9. bis 13. Juni 2013 fand die überaus erfolgreiche Informationsreise israelischer Multiplikatoren nach Deutschland statt, die ein Teil des Markterschließungsprogramms für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie ist.

Das Projekt erhielt von allen beteiligten Unternehmen und Intsitutionsvertretern herausragende und durchweg positive Beurteilungen. Zu Gast waren dabei 16 israelische Entscheidungsträger aus den größten Verkehrsbetrieben des Landes, aus Gemeinden, staatlichen Behörden und Forschungseinrichtungen. 16 deutsche Spitzenunternehmen präsentierten der Delegation aus Israel ihre intelligenten Lösungen für den Öffentlichen Verkehr. Darunter kleine innovative Systemhersteller von Informationssystemen für integrierte Mobilität, führende mittelständische Produzenten alternativer Antriebstechnologien für Tram, Straßenbahn und Bus, spezialisierte Planungs- und Beratungsdienstleister für den öffentlichen Verkehr sowie Großunternehmen mit breitem Produktportfolio als deutsche Exzellenzbeispiele mit internationalem Ruf.

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse finden Sie in unserer Pressemitteilung zum Projekt.

Hier die Programmhighlights im Überblick:

Israel - öffentlicher Nahverkehr im Wandel
Chancen und Herausforderungen

Termin: Berlin – Dresden Rostock, 9.-13. Juni 2013

Programm:

Warum bilaterale Beziehungen zu Israel?

Der Aufholbedarf in Israel im Bereich öffentliches Transportwesen ist enorm. Mit über 2,5 Mio. Kraftfahrzeugen zählt Israel zu den verkehrsdichtesten Ländern der Erde und jährlich kommen rund 300.000 neue Pkw hinzu. Entsprechend chaotisch gestalten sich die Verkehrsverhältnisse in den Ballungsgebieten. Doch das öffentliche Verkehrsnetz bietet der israelischen Bevölkerung in weiten Teilen des Landes keine Alternative.

Handlungsbedarf besteht zum einen im Bereich Eisenbahnnetz: In den letzten 20 Jahren hat sich die Zahl der Zugreisenden verfünfzehnfacht, doch der Streckenausbau ist noch nicht abgeschlossen und erst im Oktober 2012 einigte man sich auf die Elektrifizierung eines großen Teiles des Gesamtnetzes.

Verbesserungswürdig ist auch die Verkehrssituation innerhalb der Städte. Zwar wurden einige Projekte wie die Inbetriebnahme der ersten Straßenbahnlinie des Landes in Jerusalem bereits umgesetzt, doch für andere, beispielweise den Bau zweier Schnellschwebebahnen in Tel Aviv und Netanya, werden noch strategische Partner gesucht.

Die nötige Expertise im Bereich öffentliches Transportwesen wird aus dem Ausland benötigt und deutsche Unternehmen haben dabei einen großen Vorteil, denn ihr Know-how und Produkte „Made in Germany“ genießen in Israel ein sehr hohes Ansehen.

Die Online-Profile der Teilnehmer finden Sie auf unserem Exzellenz Portal german-tech.org..

Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie weitere Informationen benötigen, und registrieren Sie sich hier kostenlos auf unserem Portal.

 

Ansprechpartner für die Informationsreise Israel:

Herr Thomas Nytsch, Büro Berlin
Tel.: +49 (0)30 260 117 99
Email:
thomasnytsch(at)sbs-business.com

alt