Förderprojekte nach Sektoren

Bauwirtschaft, Raum-, Verkehrs- und Stadtplanung, Smart City, Infrastruktur, Architektur, Leichtbau
Kosmetik & Reinigungsmittel, Chemie, Pharma-Industrie, Leichtbau, Prozesstechnik
Aus- & Weiterbildung, Tourismus, Freizeitwirtschaft, Logistik, Zivile Sicherheit, Veranstaltungswirtschaft
Medizintechnik, Gesundheitswirtschaft & Pflege, Pharma, eHealth
Software & Hardware, Fintech, Start-Up, Elektronik und Elektrotechnik, Optische Technologien, Smart City, Smart Mobility, eGovernment, Industrie 4.0, Zivile Sicherheitstechnologien
Kind & Familie, Freizeitwirtschaft & Sportartikel, Kosmetik & Reinigungsmittel
Textilmaschinen, Metallverarbeitungsmaschinen, Industrie 4.0, Prozesstechnik, Recycling, Kunststoff- und Gummimaschinen / Leichtbau, Nahrungsmittel- & Verpackungsmaschinen
Automotive & Fahrzeugindustrie, Luft- & Raumfahrt, Maritime Wirtschaft, Bahntechnik, Logistik, Smart City, Smart Mobility, Leichtbau
Recycling,Wasser- und Abwasser, Energie, Green Tech, Kreislaufwirtschaft, Rohstoffe
GAB Portugal smart city
Die Leistungsschau Zentralamerika 2020 ist ist ein Förderprojekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) für deutsche Unternehmen aus dem Sektor Textilmaschinen. In den letzten dreißig Jahren hat sich der Textilsektor zu einem der größten in Honduras entwickelt. Aufgrund seiner strategisch günstigen geografischen Lage ist das Land vor allem für die USA als Einkaufsmarkt immer attraktiver geworden, was es zu einem echten und starken Konkurrenten der asiatischen Textilindustrie macht. Das Herz der Textilien in Honduras befindet sich in Puerto Cortes, einem Departement an der Nordküste. Honduras ist auf globaler Ebene zu einem wichtigen Akteur auf dem Markt für synthetische Garne und Aktivkleidung geworden und hat sich zum weltweit führenden Baumwollhemd und zum zweitgrößten Exporteur von Sweatshirts auf dem US-amerikanischen Markt entwickelt. Nach Angaben der Honduran Manufacturers Association hat die Branche einen geschätzten Investitionswert von 7,8 Mrd. USD (2017). Aufgrund von Auslandsinvestitionen schätzt AHM, dass die Investition in diesem Sektor im nächsten Jahr etwa 410 Millionen Dollar betragen wird. Diese Voraussetzungen schaffen die Grundlage für neue Kooperationen und einen Einstieg in den taiwanesischen Markt. Mehr...
Die Geschäftsanbahnung Belarus 2020 ist ein Förderprojekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) für deutsche Unternehmen sowie Dienstleister im Bereich Metallerzeugung und -verarbeitung. Die Metallerzeugung und -verarbeitung zählen in Belarus zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen. Die metallurgische Produktion und Produktion von Metallfertigprodukten stehen für 7 % des Ausstoßes der verarbeitenden Industrie. In Belarus gibt es über 1.400 metall-verarbeitende Unternehmen, deren Produktionsumfang insgesamt bei etwa 3 Mrd. Euro liegt. Rund 60% der Produkte gehen in den Export. Eine weitere wichtige Richtung der belarussischen Metallurgie ist die Pulvermetallurgie. Dies ist eine der effektivsten Möglichkeiten, neue vielversprechende Materialien zu schaffen und darauf basierende Produkte herzustellen.
Um angesichts der internationalen Ausrichtung wettbewerbsfähig zu bleiben, sind ständig Neuausrüstungen notwendig. Verstärkt wird dies dadurch, dass die Branche immer noch hinter den Indikatoren der Arbeitsproduktivität zurückbleibt und eine sehr hohe Kapazitätsauslastung aufweist. Investitionen in die Produktionsentwicklung sind daher besonders wichtig, was deutschen Technologie-Anbietern derzeit gute Marktchancen gibt. Mehr...
GAB Japan Industrie4.0
Die Geschäftsanbahnung Japan 2019 richtet sich an deutsche Unternehmen im Bereich Industrie 4.0 mit Schwerpunkt auf Robotik, Cybersecurity. Als Reaktion auf wandelnde Bevölkerungsstrukturen, Ressourcenmangel und rapide Städteentwicklungen wird in Japan derzeit das innovative Gesellschaftskonzept „Society 5.0“ angestrebt, welches als Pendant zur deutschen Plattform Industrie 4.0 und zur amerikanischen Idee des IoT entwickelt wurde. Als Schlüsselfaktor wird hierbei die Entwicklung der Industrie gesehen, die nach dem Konzept der „Connected Industries“ vorangetrieben werden soll. Insbesondere werden unter Anderem Entwicklungen in den Bereichen Mobility Service, industrielle Produktion und Robotik, Anlagen- und Infrastruktur-Sicherheit und Smart Life von der japanischen Wirtschaft, aber auch von Seiten der Politik mit großem Interesse verfolgt und mit Hinblick auf die Olympischen Spiele im Jahr 2020 vorangetrieben. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Entwicklung und der Einsatz von innovativen Netzwerktechnologien wie IoT oder 5G und das damit eng verbundene Thema Cyber-Security. Mehr...
* Projektträger AHK Japan
GAB Kolumbien Verpackungsmaschinen
Die Geschäftsanbahnung Kolumbien 2019 richtet sich an deutsche deutsche Hersteller von Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen mit einem Fokus auf Digitalisierung. Die kolumbianische Wirtschaft entwickelt sich seit Jahren konstant positiv und soll auch in den kommenden Jahren um mehr als 3 Prozent wachsen. Diese Entwicklung wirkt sich auch auf den Konsum aus. Verbraucher greifen zunehmend zu modern verarbeiteten und verpackten Nahrungsmitteln und Getränken. Mit seinen knapp 50 Mio. Einwohnern ist Kolumbien nach Brasilien und Mexiko der größte Markt Lateinamerikas. Die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie ist hierbei einer der wichtigsten und dynamischsten Sektoren Kolumbiens. Nach Angaben des Statistikamtes DANE legte die Nahrungsmittelproduktion 2018 um 2,8 Prozent auf 7,5 Mrd. USD zu, die von Getränken um 4,6 Prozent auf 2,3 Mrd. USD. Damit sind auch diese Sektoren wieder auf einem stabilen Wachstumskurs. Die kolumbianischen Konsumenten legen dabei zunehmend mehr Wert auf qualitativ hochwertige und gesunde Nahrungsmittel, so dass auch diesem Bereich eine positive Entwicklung prognostiziert wird. Mehr...
* Projektträger AHK Kolumbien
GAB Aethiopien 2020 textil
Die Geschäftsanbahnung Äthiopien 2019 richtet sich an deutsche Hersteller von Textilmaschinen, Näh- und Bekleidungstechnik sowie andere Anbieter von Produktionstechnologien für Textil- und Vliesstoffproduzenten entlang der gesamten textilen Wertschöpfungskette von der Faseraufbereitung bis zum Endprodukt. Äthiopien ist auf dem Weg, sich als neues Zentrum für die internationale Textil- und Bekleidungsindustrie zu etablieren. Dabei gerät das Land zunehmend in den Blick westlicher Einkäufer, während asiatische und türkische Firmen investieren, um von den günstigen Produktionskosten zu profitieren. Schon bald sollen Exporte von mehr als 1 Milliarde US$ realisiert werden, ein höchst ehrgeiziges Ziel. Die äthiopische Regierung beabsichtigt außerdem, mit dem Textil- und Bekleidungssektor die Leichtindustrie zu fördern, Arbeitsplätze zu schaffen und die Diversifizierung der nationalen Wirtschaft voranzutreiben. Geplant ist, die Branche bis 2025 um 350.000 zusätzliche Arbeitsplätze zu vergrößern. In den letzten Jahren ist der Textil- und Bekleidungssektor mit mehr als 65 registrierten internationalen Investitionsvorhaben im Land um durchschnittlich 51 Prozent gewachsen. Mehr...
GAB Usa industrie4.0
Die Geschäftsanbahnung USA 2020 richtet sich an deutsche Unternehmen im Bereich Industrie 4.0 mit Schwerpunkt Internet of Things (IoT) und Artificial Intelligence (AI). Das Interesse am Thema Industrie 4.0 im Zielland USA ist nach jahrzehntelanger Verlagerung der Produktionsstandorte nach Asien und Mexiko seit einiger Zeit wieder stetig gewachsen. Das industrielle Comeback der Vereinigten Staaten, vor allem für alle Arten der Hochtechnologie, soll durch neue Innovationen und Trends realisiert werden. Alleine im Bereich Advanced Manufacturing werden derzeit zahlreiche Initiativen verfolgt, den industriellen Sektor der Stadt zu modernisieren. Ziel ist es, die New Yorker Bevölkerung so für Arbeitsplätze im Bereich der industriellen Fertigung des 21. Jahrhunderts vorzubereiten.Dies birgt eine Vielzahl an Chancen für deutsche Unternehmen und somit erstklassige Geschäftsmöglichkeiten. Mehr...
* Projektträger AHK USA-New York
GAB Usa industrie4.0
Das Pilotprojekt Äthiopien 2020 richtet sich an deutsche Unternehmen, die Leistungen der Textil- und Lederverarbeitung, sowie vor- und nachgelagerte Dienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette anbieten.
Äthiopien ist auf dem Weg, sich als neues Zentrum für die internationale Textil- und Bekleidungsindustrie zu etablieren. Dabei gerät das Land zunehmend in den Blick westlicher Einkäufer, während asiatische und türkische Firmen investieren, um von den günstigen Produktionskosten zu profitieren. Schon bald sollen Exporte von mehr als 1 Milliarde US-$ realisiert werden, ein höchst ehrgeiziges Ziel. Diese Gegebenheiten machen Äthiopien zu einem interessanten Zielmarkt.. Mehr...
Pakistan Textilmaschinen 2019
​Die Geschäftsanbahnung Pakistan 2019 richtet sich an deutsche Unternehmen im Bereich Textilmaschinen, Zubehör sowie Anbieter von Produktionstechnologien für die Textilindustrie für Bekleidung und Heimtextilien. Es handelt sich um ein Förderprojekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) aus dem Markterschließungsprogramm für KMU. Besonders im Fokus stehen exportorientierte Unternehmen, welche ihre internationalen Geschäftsbeziehungen aufbauen oder ausweiten möchten. Pakistan zählt zu den großen Produktionsstandorten für die Bekleidungs- und Textilindustrie weltweit. Aber die internationale Konkurrenz verschärft sich von Jahr zu Jahr. Auf den Top Positionen rangieren Länder wie Bangladesch, Sri Lanka, Indien oder die VR China. Die meisten Unternehmen in Pakistan haben seit Jahren nicht signifikant investiert. Stromengpässe und die prekäre Sicherheitslage haben die Produktion und Investitionstätigkeit gehemmt. Die Branche muss ihre Maschinenparks modernisieren, um ihre Produktivität und Wertschöpfung zu erhöhen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Mit einer jährlichen Ernte von rund 13 Mio. Ballen ist Pakistan der viertgrößte Baumwollproduzent weltweit. Zudem werden etwa 600.000 t Kunstfaser pro Jahr hergestellt. Mehr...
Die Geschäftsanbahnung Vietnam 2019 ist ein Förderprojekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) für deutsche Unternehmen und Zulieferer der Sektoren Eisenbahnbau, Bahntechnik und Schienenverkehr. Die vietnamesische Regierung hat erkannt, dass das circa 2.600 km lange Schienennetz des Landes dringend auf umfassende Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen angewiesen ist. In den nächsten Jahren fließen daher Hunderte Millionen US-Dollar in die Bahninfrastruktur, vor allem in die Brücken, Tunnel und Gleisübergänge der Nord-Süd-Verbindung zwischen Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt. Außerdem sollen neu Lokomotiven und Wagen angeschafft werden. Ziel dieser Investitionen ist es, die Attraktivität der Eisenbahn zu erhöhen und verlorengegangene Marktanteile zurückzugewinnen. Noch viel ehrgeizigere Pläne verfolgt das Land auf dem Gebiet des Hochgeschwindigkeitsschienenverkehrs. Voraussichtlich 2019 wird das Parlament über Pläne zum Bau einer Hochgeschwindigkeitsverbindung zwischen Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt abstimmen. Mehr...
* Projektträger AHK Vietnam
Die Geschäftsanbahnung Kanada 2019 ist ein Förderprojekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) für deutsche Unternehmen aus dem Bereich Leichtbau. Kanada ist einer der 10 größten Hersteller von Leichtfahrzeugen weltweit. Die kanadische Automobilindustrie befindet sich im Herzen Nordamerikas größter Fahrzeugproduzentenregion: dem Automotive Manufacturing Cluster der Great Lakes. Fünf globale OEMs (FCA, Ford, GM, Honda und Toyota) montieren jedes Jahr in ihren 12 kanadischen Werken mehr als 2 Millionen Fahrzeuge. Ihre Produktionen werden von einem pulsierenden Ökosystem von fast 700 Zulieferern versorgt, darunter bekannte einheimische Tier-1-Unternehmen wie Magna, Linamar und Martinrea. Darüber hinaus beheimatet das Land eines von nur fünf weltweit existierenden ''machine-tool-die-and-mould'' (MTDM) Clustern. Mehr...
* Projektträger AHK Kanada
Japan Textilmaschinen 2019

​Die Geschäftsanbahnung Japan 2019 richtet sich an deutsche Unternehmen im Bereich Textilmaschinen, Zubehör und andere Anbieter von Produktionstechnologien für technische Textilien, Vlies- und Faserverbundwerkstoffe. Deutsche KMU könnten insbesondere von dem guten Ruf der Marke „Made in Germany“, welche mit hervorragender Produktqualität assoziiert wird, profitieren. Besonders im Fokus stehen exportorientierte Unternehmen, welche ihre internationalen Geschäftsbeziehungen aufbauen oder ausweiten möchten – insbes. auf dem japanischen und Asia-Pazifik Markt. Mehr...
* Projektträger AHK Japan
logo Australien prozesswasser
Die Informationsveranstaltung "Geschäftsmöglichkeiten in Australien für deutsche Unternehmen aus dem Bereich "Prozesswasser und Abwasserbehandlung" ist eine eintägige Veranstaltung für deutsche Unternehmen mit Interesse an einer Geschäftsausweitung in den australischen Markt. Fach- und Länderexperten aus Australien und Deutschland vermitteln allgemeine Informationen über den Zielmarkt sowie über aktuelle Tendenzen und Potentiale im Bereich Prozesswasser und Abwasserbehandlung in Bergbau und Industrie in Australien. Weitere Bestandteile der Vorträge sind Informationen zum Markteintritt in Australien und Erfahrungsberichte von bereits im australischen Markt ansässigen (deutschen) Firmen. Mehr...

logo peru 2018 textilemaschinen
Die Geschäftsanbahnung Peru richtet sich an deutsche Hersteller von Textilmaschinen, Näh- und Bekleidungstechnik sowie andere Anbieter von Produktionstechnologien für Textil- und Vliesstoffproduzenten entlang der gesamten textilen Wertschöpfungskette. Die peruanische Textilindustrie ist ein wichtiger Wirtschaftszweig des südamerikanischen Landes. Mit ihrer fünftausendjährigen Geschichte reicht die Verarbeitung von Textilfasern in Peru bis in die Zeiten der Prä-Inka-Kulturen zurück. Heute verbindet die heimische Textil- und Bekleidungsherstellung traditionelle Handwerkstechniken mit moderner Produktionstechnologie.

Laut Angaben des GTAI war das Textilgeschäft im letzten Jahr (2017) mit einem Wachstum von 2,8% der am meisten wachsende Industriesektor des Landes. Mehr..

logo GAB belarus 2018
Die Geschäftsanbahnung Belaurs 2018 richtet sich an deutsche Hersteller von Textilmaschinen, Näh- und Bekleidungstechnik sowie andere Anbieter von Produktionstechnologien für Textil- und Vliesstoffproduzenten entlang der gesamten textilen Wertschöpfungskette. Der hohe Verschleiß der Produktionsanlagen (ca. 40 %) der belarussischen Textil- und Bekleidungsindustrie sowie die Notwendigkeit der Qualitätssteigerung ihrer Produkte auf dem EAWU-Markt machen eine groß angelegte Modernisierung und technische Neuausrüstung der belarussischen Betriebe aktuell notwendig, was deutschen Anbietern gute Chancen verschafft.  Mehr..

home costarica elsalvador guatemala verpackungmaschinen

​Die Informationsveranstaltung Costa Rica – El Salvador – Guatemala 2017 richtet sich an deutsche Unternehmen im Bereich Maschinen- und Anlagenbau für die Nahrungsmittelverarbeitung und Verpackung in der Lebensmittelindustrie.

Schwellen- und Entwicklungsländer wie Costa Rica, El Salvador und Guatemala gewinnen als Absatzregionen für deutsche Hersteller von Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen stark an Bedeutung, da sie über eine vielfältige Produktion an Lebensmitteln höchster Qualität verfügen. Mehr..
 
logo Kolumbien textil 2017
Die Geschäftsanbahnung Kolumbien 2017 richtet sich an deutsche Textilmaschinenbauer einschließlich   Komponentenhersteller. Deutsche Unternehmen sind vor allem im Bereich Textilmaschinen und als Partner für intelligente und innovative Textilien gefragt. Die hohen Qualitätsmaßstäbe der deutschen Produkte und Dienstleistungen sind förderlich, um eine profitable und starke Marktposition zu erzielen. Mehr..
* Projektträger AHK Kolumbien
logo chile 2017
Die Inforeise Chile 2017 richtet sich an deutsche Maschinen- und Anlagenbauer aus dem Fachbereich der Holzbearbeitungsmaschinen. Es handelt sich um eine viertägige Informationsreise durch Deutschland für chilenische Multiplikatoren, Entscheidungsträger und Einkäufer zum Thema Holzbearbeitung und -verarbeitung. Im Rahmen der Reise, die u.a. einen Besuch der Fachmesse LIGNA beinhaltet, sollen die Chilenen Unternehmen und Technologien "Made in Germany" kennenlernen und diese anschließend in ihrem Heimatland bekannt machen. Deutsche Unternehmen können somit von Deutschland aus ihre potentiellen Marktchancen und Absatzpotenziale ausloten und ihr Auslandsgeschäft in Richtung Südamerika anstoßen.  Mehr..